Was ist Krill

Mit dem Begriff Krill werden die massenweise im Meereswasser lebenden kleinen Krebstiere bezeichnet, die in ihrer Form Ähnlichkeit mit Garnelen haben. Die winzigen Krustentiere können riesige Schwärme bilden. Bekannt ist vor allem der Antarktische Krill. Die Krillschwärme sind für Wale ein wichtiger Eiweißlieferant. Aber auch für Robben, Fische und zahlreiche Vogelarten ist der Krill ein bedeutender Bestandteil ihrer Nahrung.

Es gibt mehr als 80 Arten von Krustentieren die als Krill bezeichnet werden. Die bekanntesten Vertreter sind Euphausia superba und Euphausia crystallorophias. Das sind die Arten, die in riesigen Massen als Schwärme auftreten. Doch Krill ist nicht nur Tierfutter. Heute wird Krill von der Fischereiindustrie für eine umfangreiche Verwertung gefangen. Die wertvollen Bestandteile des Krills werden als Nahrungsmittel genutzt, zur Herstellung von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln und für die Kosmetikindustrie genutzt.

Der Lebensraum des Krill

Der Krill kommt vor allem im gesamten südlichen Ozean rund um die Antarktis vor. In besonders hoher Konzentration findet sich Krill vor allem im Südatlantik und in Regionen im Indischen Ozean, die sich in der Nähe der Antarktis befinden. Deshalb werden die Krustentiere auch als Antarktischer Krill bezeichnet. In diesen Breiten leben viele Wale. Krill gilt als Leibspeise der riesigen Meeressäuger. Die proteinhaltige Nahrung kann von den Walen in Massen aufgenommen werden, indem sie einfach mit geöffnetem Maul durch einen Krillschwarm schwimmen. Deshalb kam es auch zu dem Namen Krill. Die Bezeichnung kommt aus der norwegischen Sprache. Krill heißt: „was der Wal frisst“. Der Magen eines riesigen Blauwals kann bis zu zwei Tonnen Krill auf einmal aufnehmen.

Einzeln winzig, aber in großen Massen vorhanden

Ein einzelner Krill wiegt rund zwei Gramm. Doch die Biomasse, die die Kleinstlebewesen insgesamt bilden, gehört zu der größten im Vergleich zu jeder anderen mehrzelligen Tierart. Die kleinen Krebstiere sind von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod ständig auf der Reise durch das Meer. Die wirbellosen Tiere müssen schwimmen und in Bewegung sein. Ansonsten würden sie auf den Meeresboden sinken. Manche Arten der Garnelen wie der Antarktische Krill leuchten rot in der Dunkelheit des Ozeans. In einem Kubikmeter Meerwasser können sich bis zu 30'000 der winzigen Organismen tummeln. Im Südpolarmeer befinden sich bis zu 500 Millionen Tonnen Krill, wie Forscher schätzen. Die wirbellosen Geschöpfe fressen vor allem Phytoplankton, aber auch Tiere, die noch kleiner sind als sie selbst. Dazu gehören Ruderfußkrebse, die zwischen 0,2 und 2 Millimeter groß sind. Diese winzigen Lebewesen sind Bestandteil des Zooplanktons. Wird der Krill vorher nicht von anderen Tieren aufgefressen, können die Tiere bis zu sechs Jahre alt werden. Eine weitere erstaunliche Leistung der winzigen Tiere ist, dass sie den antarktischen Winter in völliger Dunkelheit überleben. Die Krebschen können ihren Stoffwechsel im Winter so stark einschränken, dass ihr Körper einschrumpft.

Krill: nicht nur Fischfutter

Für viele Meeresbewohner ist der Krill eine wichtige Nahrungsquelle. Auch unsere Zierfische in Aquarien werden mit Fertigfutter ernährt, in dem getrockneter Krill enthalten ist. Doch im Krill stecken noch viel mehr Möglichkeiten der Verwendung. Die kleinen Tiere enthalten eine höhere Konzentration an wertvollen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren als sonst in vielen Pflanzen und anderen Fischölen vorhanden ist. Krill-Öl ist deshalb ein wichtiges Mittel für die Stärkung der Gesundheit und der Abwehr.

Die zahlreichen im Krillöl vorhandenen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind wichtig für die Gesunderhaltung des Herzens und der Blutgefäße. Phospholipide und andere wichtige Substanzen stärken das Immunsystem im Kampf gegen Freie Radikale. Die Inhaltsstoffe des Krillöls regen die Bildung von Prostaglandinen an. Dabei handelt es sich um Gewebshormone, die eine positive Auswirkung auf die Höhe des Blutdrucks, auf die Blutgerinnung und Blutzusammensetzung und auf den Fettstoffwechsel haben. Die Prostaglandine spielen auch eine entscheidende Rolle bei der Vermeidung von Entzündungen und allergischen Reaktionen.


www.krilloel.com

Krillöl: ein wichtiger Beitrag für die Gesundheit

Entzündungen treten als Symptom bei vielen Krankheiten auf. So sind alle Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis von Entzündungen geprägt. Diese Entzündungen verursachen Schmerzen, zerstören den Knorpel in den Gelenken und sorgen insgesamt für eine Degeneration des Bewegungsapparates. Neben der entzündungshemmenden Wirkung kann das Krillöl auch für Schmerzlinderung bei Gelenkproblemen sorgen. Krillöl ist sehr reich an Proteinen, es enthält Choline und die Vitamine A und E. Alle diese Stoffe sind wichtig für den Schutz und die Funktion unserer Nerven und des Gehirns. Ein weiterer wichtiger Bereich im Wirkungsspektrum des Krillöls ist das Astaxanthin. Dabei handelt es sich um den roten Farbstoff im Krill, der die Meeresoberfläche aufleuchten lässt, wenn ein Krillschwarm vorbeizieht. Astaxanthin gehört zu den Carotinoiden und wird als das wirksamste und stärkste Antioxidans bezeichnet, welches heute bekannt ist. Dem Freien Radikalenfänger Astaxanthin wird auch eine vitaminähnliche Funktion zugesprochen, die eine ganze Reihe von physiologischen Funktionen im Organismus stärkt. Der gesundheitlich so wichtige Stoff ist beispielsweise auch in dem rosa gefärbten Fleisch von Lachsen enthalten. Im Krillöl ist das Astaxanthin jedoch in erheblich größeren Mengen vorhanden. Die oxidative Schutzwirkung des Astaxanthins auf unsere Körperzellen kann durch die Einnahme von Krillöl optimal genutzt werden. Durch die damit verbundene Stärkung des Immunsystems wird der Organismus bei der Bekämpfung von Krebs unterstützt. Weitere beobachtete Effekte der positiven Wirkung von Krillöl sind eine verbesserte Resistenz der Haut gegen Sonnenbrand und eine erhöhte Leistungsfähigkeit und Ausdauer bei sportlichen Aktivitäten.

Die antioxidativen Wirkungen zeigen sich auch in der langen Haltbarkeit des Krillöls. Durch die wertvollen Inhaltsstoffe neigt das Öl nicht dazu, bereits nach kurzer Zeit durch den Kontakt mit Sauerstoff in der Atemluft ranzig zu werden.

Vergleichen lohnt sich natürlich auch hier: die Preise für Krillöl unterscheiden sich recht stark! Eine günstige Bestellmöglichkeit für Deutschland, Österreich und die Schweiz finden Sie beispielsweise auf www.krilloel.com.

Weitere Informationen über Krillöl